...von diesem Ort sei ausgeschlossen, wer nicht bereit ist, sich in Liebesaffairen mit anderen Besuchern des Gartens zu verstricken.

                                  Sloterdijk, Sphären I

                                  (leicht modifiziert)

 

 

 

 

Die kügäli

 

werden als offener Gemeinde-Garten auf der Brache des ehem. Conti-Parkplatzes zur Zwischennutzung des Geländes errichtet. Einige Prinzipien des Gartens:

- nomadisch: es wird auf ganz überwiegend Paletten, in Jutesäcken und anderen Behältern, oder auf Folie angepflanzt, der Asphalt bleibt liegen, weil der Boden darunter ungeeignet für Nahrungsmittelanbau ist, und weil die Palettenlandschaft bedarfsweise auf eine andere Brache 'umziehen' kann (vgl. die inspirierenden Prinzessinnengärten in Berlin).

- offen und kostenlos: der Platz soll ein Ort werden, an dem Geld keine (bzw. eine sehr untergeordnete) Rolle spielt.

- erfahrungsbildend und spielerisch: Erwachsene und Kinder können mit Saatgut Erfahrungen machen, ernten, gemeinsam Mahlzeiten zubereiten und zu sich nehmen - aber auch spielen, entspannen, plaudern, einfach nur so da sein...

- gemeinschaftsbildend: die kügäli sind Wärmekugel; sie sollen als Heilmittel wirksam werden gegen den Kältestrom, der von zunehmender sozialer Ungleichheit und neuen Knappheiten mitten im Überfluss ausgeht

 

 

 

Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen in den Garten.

                                     Rabindranath Tagore

 

 

 

 

+ + + + + + Neu + + + + + vorläufige kügäli-Öffnungszeiten + + + + + Neu + + + + +

 

Mit Einrichtung der Bürgerarbeitsplätze Mo - Fr tagsüber sowie am Wochenende nachmittags ab 15:00 Uhr

 

Treffen der Gartengruppe Mittwochs ab 16:30, bei schlechtem Wetter in der Tegtmeyerstr. 11; Anfragen und spontane Besuche können angemeldet werden unter 0163-1543340 sowie hier unter 'Kontakt'

 

+ + + + + + Neu + + + + + aktuelle Projekte und Vorhaben + + + + + Neu + + + + +

 

Wir suchen engagierte BürgerInnen für folgende Projekte:

 

- Bau einer BeDACHung an der Steinfeld-Halle für die Heu-Sitzecke und an der Baumreihe für weitere Sitzplätze

 

- Aufbau eines WASSERversorgungssystems (Eselgetriebenes Schöpfwerk? Doppelkolbenpumpanlage im Handbetrieb? Solar- oder windgetriebene Förderanlage mit spätrömisch-gigantomanischem Aquädukt?)

 

- Planung der KINDERSTADT bzw. eines echten Abenteuerspielplatzes (Holzhüttenbau für Kinder, Teich- bzw. Matschanlage etc.)

 

Aktuelle Entwicklungen könnt ihr auf der Facebookseite mitverfolgen, natürlich auch selbst mit vorantreiben (einfach nebenstehenden Kasten anklicken, zum Betrachten der Seite ist noch keine Anmeldung erforderlich).

 

Samenbomben und mobile Gärten in Hannover

- ein schöner Bericht der ndr-Redaktion

Stand Ende April - da grünt schon was!
Stand Ende April - da grünt schon was!

Hier unser Text zur Eröffnungsfeier, ist jetzt veraltet, aber nicht völlig uninteressant; zu den aktuellen Modulen einfach nach unten durchscrollen

Viel Platz: hier entstehen die Küchengärten Limmer (kügäli)
Viel Platz: hier entstehen die Küchengärten Limmer (kügäli)

Am Samstag, den o2. April war die feierliche Eröffnung der Küchengärten Limmer, Wunstorfer Str. 135, neben KFZ Steinfeld.

 

Rund 50t Erde und Sand stehen bereit, die Paletten werden angeordent, die Behälter befüllt, Hochbeete werden gebaut, der Bioalchemistengarten angelegt usf.

 

Und gibt lauschige Ecken zum sitzen und plaudern. Wir hoffen immer noch darauf, das sich noch einige Bauwagen zu uns gesellen, damit der Platz die Wohnlichkeit entwickelt, die er bekommen soll. Dazu würde auch Hüttenbau geeignet sein, eine Kinderstadt oä - Raum haben wir genug.

Jugendliche aus der Werk-statt-schule bauen mit auf
Jugendliche aus der Werk-statt-schule bauen mit auf

 

Die Aufbautage sind gut gelaufen, die Palettenlandschaft und den Bio-Alchimistengarten können schon bewundert, aber auch weiter mit ausgebaut werden.

 

Hier noch einige Details zu den bestehenden und kommenden kügäli-Modulen.

Die Palettenlandschaft

Lageplan Palettenlandschaft und Bio-Alchimistengarten
Lageplan Palettenlandschaft und Bio-Alchimistengarten

Das Kernmodul bzw. Herzstück der kügäli ist die Palettenlandschaft. Auf zunächst rund 140 Paletten wird in Jutesäcken, Gemüsekisten, Brotkörben und anderen Behältnissen gepflanzt. 40t Erde, Kompost, Pferdemist und etliche Tonnen Sand stehen ab 15.03. bereit, um gemischt und abgefüllt zu werden; auch die Sämereien sind da, viele von uns ziehen schon auf heimischen Fensterbänken vor. Vieles wird erprobt und wohl auch schief gehen, ganz viel wird ganz sicher aber auch gelingen.

 

Jede/r kann schon etwas auf dem eigenen Fensterbrett vorziehen; zur Eröffnungsfeier können dann die geeigneten Pflänzchen mitgebracht und in die verfügbaren Säcke und Hochbeete eingebracht werden. Es können natürlich auch eigens Säcke befüllt und auf Paletten angeordnet werden, wir haben genug Material und Raum für alle, die im Bürgergarten aktiv sein wollen.

 

Generelle Aufbauzeit ist ab Mitte März, 17.03.-20.03. und ab 24.03. bis zur Eröffnung. Schon jetzt ist eine Gruppe der Werk-statt-schule jeden Donnerstag auf dem Platz beschäftigt (s.o.). Mitmachen ist jederzeit möglich, zutiefst erwünscht und hoch willkommmen! Bitte unter Kontakt melden!

 

 

Weitere Module:

 

Kunstprojekt Typha Continentalis (Atelier Landart)

Das Atelier Landart aus Limmer hat einen Entwurf zu einer Installation erarbeitet, die dem Platz eine Struktur, eine weithin sichtbare Mitte verleihen wird. Aus der flachen Brache wird damit ein spaktakuläres Experimentierfeld für Transitions-Kreativität.

 

 

Das Wahrzeichen des Platzes: die Installation Typha Continentalis

 

Die Installation besteht aus 10-13 hohen, schlanken Masten aus rohen Douglasienstämmen, an deren oberen Ende eine Vielzahl von Fahrradschläuchen so befestigt wird, dass der Eindruck von überdimensionalen Rohrkolbenpflanzen entsteht. Der Projektname Typha Continentalis leitet sich ab von dem lateinischen Gattungsbegriff für Rohrkolben Typha und dem Artnamen Continentalis, der auf die verwendeten Fahrradschläuche, u.a. von der Continental-Gummifabrik, anspielt.

 

 

(c) Buntrok/Nordiek
(c) Buntrok/Nordiek

 

 

Unterstützt von der 

Landeshauptstadt Hannover

...weitere Kooperationspartner:

 

aha Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover

 

Werk-statt-schule e.V. Hannover

 

Fahmoda - Akademie für Mode und Design

 

 

Wissenschaftsladen Hannover e.V.

 

 

kügäli-Karte

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Joachim Peiler (Dienstag, 08 März 2011 09:09)

    Ich freue mich, dass es los geht. Zwar bin ich noch nicht aktiv geworden in diesem Zusammenhang - muss dafür auch andere Aktivitäten lassen - das ist ein nicht einfacher Prozess - auf jeden Fall sehen wir uns im kügäli -
    Danke für Eure Initiative - ich sag's weiter
    Jochen

  • #2

    Gert Schmidt (Dienstag, 08 März 2011 13:19)

    Mit den Küchengärten Limmer können wir all das in die Praxis umsetzen, was in den Wintermonaten jede Woche in kleinen Runden und auch auf der deutschsprachigen Transition Town Konferenz (Kronsberg) besprochen wurde: Permakultur in allen Lebensbereichen, regionales Wirtschaften, Gemeinschaftsbildung.

    Erdöl ist viel zu schade, um es zu verbrennen oder überdimensionale Zierverpackungen daraus herzustellen. Nachhaltiger Konsum ohne Verbräuche, ohne Müll, ohne Gifte als Maximalziel: Ressourcen schonen und menschen-, tier- und umweltfreundliche Industrieproduktion stehen im Vordergrund.

    Jeder Besucher auf dem Platz, jeder Leser dieser Zeilen ist automatisch ein Teil des Projekts:

    1. Bestehende Projekte laden zum Mitmachen und Weiterentwickeln ein.

    2. Fehlende Projekte werden mit Deiner Tatkraft und Deinen Ideen neu aufgebaut.

    Wichtig dabei: Alleinige Kritik an bestehenden Verhältnissen in Wirtschaft und Gesellschaft hilft kaum weiter. "Besser machen" ist das Ziel. Wir entwickeln konkrete Alltagslösungen für unsere Kinder und die uns nachfolgenden Generationen.

  • #3

    Markus Schmid (Dienstag, 08 März 2011 16:19)

    Der einführende Spruch (Zitat) ist lustig ;)
    Und: Das finde ich toll!

    LG Markus
    - Freu mich schon auf die Frühlings- und Sommerzeit mit Euch!

  • #4

    Marion Hertwig- Wiesner (Dienstag, 15 März 2011 12:40)

    Transition Town ist das große Netz, in dem sich alle wiederfinden, die in den letzten 20 Jahren "dagegen" waren. Hier werden positive Visionen ins Leben gebracht. Ich freue mich über jede und jeden, die uns finden und mitmachen im KüGäLi und an anderen Orten in Hannover.

    Mit Grüßen aus der "Dependance Hainholz"

    Marion

    Ich freue mich schon auf viele spontane Feste

  • #5

    Andreas Deibele (Sonntag, 03 April 2011 00:41)

    Das ist ja eine supertolle Aktion. Wir haben in Mainz unsere erste Filmveranstaltung hinter uns gebracht und beteiligen uns bei einem community garden Projekt. Aber was ihr hier auf die Beine stellt ist Wahnsinn! Ich wünsche euch, dass ihr einen tollen Tag hattet und ihr weiter so tolle Ideen habt und Leute, die das umsetzen.

  • #6

    Brigitte MAhuna Göbel (Montag, 16 Mai 2011 13:35)

    Ich möchte mehr über euch erfahren und würde gern am 25.5. ab 17.30 im Küchengarten vorbeischauen - ich finde die Ideen und Umsetzungen großartig - endlich mal wieder eine Bewegung, wo ich glaube, ich könnte mich dort engagieren.
    Ich wohne z.Zt. in Hildesheim - gibt es auch dort so eine aktive Gruppe?
    mein Telefonkontakt: 0177 39 22 036

  • #7

    Frank Frey (Sonntag, 18 November 2012 08:59)

    Transition Town kommt um Generationen zu spät um die Welt zu verändern. Die Welt so wie sie zurzeit ist lohnt sich nicht zu verändern. Die Welt so wie sie zurzeit ist ist OK.